Re: ACHJA, NACHTRAG


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 09 September, 2002 um 07:38:41:

Antwort auf: ACHJA, NACHTRAG von djj am 08 September, 2002 um 12:15:57:

: Vielleicht ist noch wichtig, dass mein Schielen ab und zu schwankt und je stärker es ist, desto stärker die Doppelbilder.


Hallo djj,

ich rate Dir zur OP, da Doppelbilder im Alltag sicher sehr beeinträchtigen können. Die Doppelbilder weisen darauf hin, daß Du Dein Schielen nicht mehr kompensieren kannst. Das kann verschiedene Gründe haben, z.B. eine Vergrößerung des Schielwinkels oder vermehrt Streß (z.B. bei Prüfungen). Vor der OP sollte bei einem schwankenden Schielwinkel versucht werden, den größtmöglichen Schielwinkel zu messen (indem man vor der Messung z.B. drei Tage ein auge abklebt). Anschließend kann man kurzzeitig die Situation nach der OP simulieren, indem man den Schielwinkelz.B. bis zur OP mit Prismenfolien ausgleicht. Das Vorgehen vor der OP hat natürlich die behandelnde Klinik zu entscheiden.
Die MKH-Methode, die Sue dir empfohlen hat, ist von OPtikern entwickelt worden und von Augenärzten sehr umstritten. In Deutschland ist diese Methode augenärztlich nicht anerkannt. Da OPtiker keine medizinische Ausbildung haben, wird gern auch mal die eine oder andere Erkrankung bei dieser Methode in einen Topf geworfen. Ein OPtiker wird Dir je nach Winkelgröße Prismenbrillen geben. Diese Brillen sind sehr teuer und werden von der Krankenkasse nicht übernommen. Bei der MKH-Methode wird auch nicht festgestellt, ob du ein Mikroschielen als Basisschielen hast, was nicht gerade selten ist. In diesem Forum wurde schon einmal nach der MKH-Methode uns Winkelfehlsichtigkeit gefragt, auch damals wurde demjenigen von Dr. Happe (dem Gründer des Formus) von dieser Methode abgeraten.
Alles Gute


Viele Grüße


Kerstin





Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.