Tochter akzeptiert Brille nicht mehr. Was tun?


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Horst am 25 September, 2002 um 11:35:22:

Hallo,
unser Mädchen (14 Jahre) hat seit dem 5. Lebensjahr eine Brille (jetzt - 7,75 +1,75 40 / -8,5 -1,0 100). Dies ist zwar nicht schön, lief aber völlig problemlos. Wir haben mit Brille, die sie auch ständig trug, nie Sehbeeinträchtigungen bei ihr bemerkt. In letzter Zeit entwickelt sie jedoch ein negatives Verhältnis zu ihrer Kurzsichtigkeit. Sicher hat das mit ihrem Alter zu tun, was wir auch irgendwie nachvollziehen können. Wir bemerken, daß sie im Freundeskreis nun oft ohne Brille geht. Sie ist sogar neulich so Rad gefahren. Uns beunruhigt das schon. Wir glauben, daß sie evtl. schnell mal einen "Unfall" baut und das es auch generell nicht gut für ihre Augen ist. Wir wissen, daß sie ohne Brille schlecht sieht. Dies hat sie auch immer selbst gesagt und es gab großen Aufstand wenn die Brille mal defekt war oder nicht vorhanden. Jetzt kann sie plötzlich ohne Brille "gar nicht so schlecht" sehen und für vieles braucht sie sie angeblich gar nicht. Wir nehmen das nicht ab, denn wir merken wie sie ohne Brille die Augen kneift und öfter auch mit geröteten Augen heimkommt. Zu Hause ist dann der erste Griff nach der Brille. Unsere Frage ist nun, sollen wir sie gewähren lassen oder Einfluß nehmen? Sehen wir das vielleicht zu eng? Kann sie vielleicht ohne Brille doch besser sehen als wir denken? Sicher kommt in Kürze auch die Frage nach Kontaktlinsen auf. Wir sind aber nicht unbedingt dafür, da wir uns nicht vorstellen können, daß die auf lange Dauer gut sein können, so direkt im Auge. Bis jetzt hat sie auch immer so argumentiert. Wenn sie nun Linsen möchte, wie sollten wir reagieren?
Horst


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.