Latentes Schielen (Heterophorie, Winkelfehlsichtigkeit)

Bei 70-80% der Bevölkerung kommt es zu einem Abweichen der Augenachsen von der optimalen Stellung (Orthostellung = parallel in der Ferne, konvergent in der Nähe), wenn die Bildverschmelzung (Fuison) verhindert wird. Dieses latente Schielen (Winkelfehlsichtigkeit, Heterophorie) kann - von Mensch zu Mensch verschieden - als Auswärts-, Einwärts- oder selten als Höhenabweichung auftreten. Wird das beidäugige Sehen nicht behindert, so wird diese Neigung zur Abweichung durch Fusion ausgeglichen. Symptome und damit Krankheitswert bekommt die Winkelfehlsichtigkeit erst, wenn bei Fusionsanstrengung Schmerzen oder Verspannungen auftreten oder sogar Doppelbilder wahrgenommen werden. Doppelbilder enstehen dann, wenn die Abweichung nicht mehr spontan fusioniert werden kann (zeitweise oder dauernde Dekompensation).

Kleine Abweichungen können in der Regel gut mit Prismengläsern ausgeglichen werden.