Entnehmen Sie die Werte Ihrem Brillenpass. Beachten Sie die Vorzeichen!

Der Hornhautscheitelabstand wird für die Kontaktlinsenberechnung benötigt:

Die Daten werden nur innerhalb Ihres Browsers bearbeitet. Es erfolgt keine Übertragung.
Selbstverständlich übernehmen wir keine Haftung für die Berechnungen und Ergebnisse.

Erläuterungen:

Die optische Wirkung beziehungsweise Brechkraft eines Brillenglases wird mit dem Scheitelbrechwert angegeben. Der Scheitelbrechwert ist der Kehrwert des Abstandes des Brennpunktes vom Scheitel des Brillenglases. Die Maßeinheit Dioptrie ist der Kehrwert der Längeneinheit Meter. 1 dpt = 1 m ⁻ ¹.

Ein Auge mit Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) ist nicht rotationssymmetrisch. Eine Differenz zwischen stärkstem und schwächstem Radius von 0,1 mm entspricht ungefähr einer Brechkraftdifferenz von 0,5 dpt. Die Stärken in Dioptrien und die Lagen (in Grad) des steilsten und flachsten Radius ergeben die Hauptschnitte. Brillengläser mit astigmatischer Wirkung werden durch die Angabe von Sphäre und Zylinder beschrieben. Die Zylinderachse liegt in dem Hauptschnitt, der als Sphäre gewählt wird. Die Zylinderstärke ist die Differenz zum anderen Hauptschnitt. Je nachdem welcher Hauptschnitt für die Sphäre gewählt wird, ergeben sich zwei unterschiedliche Schreibweisen für dasselbe Glas. In der einen Schreibweise ist die Differenz zwischen den Hautschnittwerten – also die Zylinderstärke – positiv, in der anderen negativ (Plus- bzw. Minuszylinderschreibweise).

Das sphärisches Äquivalent ist das arithmetische Mittel der Refraktion in beiden Hauptschnitten . Es lässt sich mit folgender Formel berechnen: Sphärisches Äquivalent = Sphäre + ½ × Zylinder.
Mit diesem Wert lässt sich bei sphärozylindrischen Kombinationen die Frage beantworten, wie stark denn nun die Weit- oder Kurzsichtigkeit wirklich sei.

Die Richtung der Zylinderachsen wird im Tabo-Gradbogenschema angegeben (0 bis 180°, Technischer Ausschuss für Brillenoptik, 1928). Der Nullpunkt liegt auf der Waagerechten rechtsseitig, also beim rechten Auge nasal und beim linken Auge temporal. Der Winkel steigt entgegengesetzt der Uhrzeigerbewegung.

Eine Umrechnung von der Brillenglaskorrektion in die Kontaktlinsen­korrektion ist erst ab Scheitel­­brech­werten von ± 3,0 dpt notwendig. Für ein weitsichtiges Auge ist die Kontaktlinsen­korrektion stärker positiv als die Brillen­glas­korrektion. Bei Kursichtigen fällt die Kontakt­linsen­korrektion dagegen erfreulicherweise schwächer aus.

Ein Windows-Desktop-Programm mit ähnlichen Funktionen finden Sie hier: https://www.schielen.de/forum/software/